Orientierung und Entscheidung

Gründerperson

Sind Sie ein Unternehmertyp? Prüfen Sie, ob die Selbständigkeit wirklich der richtige Schritt für Sie ist und nehmen Sie ihre persönlichen Voraussetzungen unter die Lupe. Besitzen Sie Erfahrungen in der Branche und die erforderlichen fachlichen und kaufmännischen Kenntnisse? Passen Ihr persönliches Umfeld und die finanziellen Möglichkeiten zum Vorhaben?

Geschäftsidee

Überlegen Sie, mit welcher Geschäftsidee bzw. welchem Angebot Sie sich selbständig machen möchten. Lohnt sich der Aufwand? Können Sie mit der selbständigen Tätigkeit Ihren gewohnten Lebensstandard finanzieren? Möglicherweise starten Sie zunächst im Nebenerwerb und testen Ihre Idee und Ihr Können.

Übernahme eines bestehenden Unternehmen

Alternativ zur Umsetzung einer eigenen Geschäftsidee können Sie auch die Firmenübernahme oder tätige Beteiligung eines bestehenden Unternehmens anstreben. Nutzen Sie dabei die Angebote der Kammern und die bundesweit etablierte Unternehmensbörse „nexxt-change“. Die Übernahme hat einige Vorteile, da zum Teil auf etablierte Strukturen (Geschäftsräume, Kundenstamm, Mitarbeiter…) zurückgegriffen werden kann, oftmals sind aber auch Nachteile (Marktpräsenz, Kaufpreis, fällige Investitionen, Inhaberprägung…) auszumachen. Informieren Sie sich vorab über die Schritte einer Unternehmensnachfolge und nutzen Sie Spezialberatungen.

Information und Beratung

Als Erstinformation empfiehlt sich ein Besuch des Existenzgründernachmittages oder eine Orientierungsberatung in den StarterCentern der IHK und HWK und darauf aufbauend ein Existenzgründungsseminar. Für Freiberufler gibt es Möglichkeiten der Information und Beratung über den Landesverband der Freien Berufe. Außerdem können Ihnen Steuerberater, freie Unternehmensberater, Fachverbände und andere kompetente Fachleute helfen.

So sollten Sie ggf. prüfen, ob es sich bei Ihrem Vorhaben tatsächlich um eine selbständige Unternehmertätigkeit und nicht um eine sog. scheinselbständige Tätigkeit mit entsprechenden sozialversicherungsrechtlichen Folgen handelt.

Berücksichtigen Sie auch, dass Sie sich als Gewerbetreibender, als Freiberufler oder in der Land- und Forstwirtschaft selbständig machen können. Damit sind steuerliche und nichtsteuerliche Konsequenzen verbunden. Lassen Sie sich deshalb bei Bedarf bezüglich Ihrer Geschäftsidee und deren Einordnung vorher beraten. Suchen Sie ggf. den Dialog mit den Finanzbehörden, um im Zweifelsfall in Abgrenzungsfragen Rechtsklarheit zu gewinnen.

Außerdem unterliegen bestimmte Gewerbe der Handwerksordnung, einer Erlaubnis, Überwachung bzw. besonderer Vorschriften. Nutzen Sie auch hier die Beratungsangebote der vonex-Partner.

Gleichen Sie Wissensdefizite aus. Bei entsprechendem Weiterbildungsbedarf einschließlich der Weiterbildungsförderung unterstützt Sie die IHK-Infostelle Bildung.